vom 5. April 2019

Sozialministerin Drese stellte sich den Fragen der Senioren

Am Freitagvormittag trafen sich Senioren und die Sozialministerin des Landes, Stefanie Drese (SPD) im Seniorentreff Hagenow. Gastgeber war der Senioren- und Behindertenbeirat (SBB) der Stadt Hagenow. Um 10:30 Uhr eröffnete der Vorsitzende des SBB, Bernd Thieke die Veranstaltung und begrüßte die 35 anwesenden Gäste.

Im Anschluss berichtete Landessozialministerin Drese über die aktuellen sozialen Vorhaben im Bereich der Seniorenpolitik der Landesregierung. In den nächsten Jahren wird der Fokus verstärkt auf dem Thema soziales und bezahlbares Wohnen liegen. Es soll wissenschaftlich begleitet werden, wie gemeinsame Wohnformen zwischen Jung und Alt möglich sind. Der Schwerpunkt der Wohnungsbauförderung wird auf mietpreisgebundenen Wohnungsneubau liegen. Dabei ist es wichtig, nach dem Vorbild der österreichischen Hauptstadt Wien, günstigen Wohnraum nicht nur für Empfänger von Sozialleistung bereitzustellen. Auch andere Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen aller Altersklassen müssen berücksichtigt werden.

Nach der kurzen Einführung fand eine rege Diskussion zu den Themen häusliche Barrierefreiheit und Barrierefreiheit auf der Straße statt. Entgegen der bisherigen Auffassung der Stadt, ist die Schaffung von barrierefreien Übergängen über Kopfsteinpflaster möglich, ohne dass die Gefahr besteht, bereits geflossene Fördermittel für die Straßensanierung zurückgezahlt werden müssen. Ministerin Drese bot hier an in das Bauministerium zur vermitteln. Die Ministerin lobte zum Abschluss die Senioren- und Behindertenarbeit in der Stadt Hagenow. Dabei hob die Ministerin besonders hervor, dass das Zusammenwirken zwischen dem SBB und den kommunal Verantwortlichen vorbildhaft ist.

Allgemein, vor Ort