vom 25. September 2019

Mehr Tierschutz erreichen – Tierheime entlasten

Auf Initiative der SPD-Landtagsfraktion wird in der kommenden Landtagssitzung der Grundstein für die verpflichtende Kennzeichnung und Registrierung von Hunden und Katzen in Mecklenburg-Vorpommern gelegt. Bislang lassen viele verantwortungsvolle Hunde- und Katzenhaltende ihre Tiere auf freiwilliger Basis chippen und bei entsprechenden Anbietern wie Tasso e. V. oder Findefix registrieren. Das freut mich. Leider gibt es aber auch viele Tierhaltende, die das nicht tun und so landen jedes Jahr viele entlaufene oder ausgesetzte Tiere in den Tierheimen. Diese Tiere werden medizinisch betreut und mit hohem Engagement von meist ehrenamtlichen Mitarbeitern in den Tierheimen versorgt. Für die Betreuung der Fundtiere fallen hohe Kosten bei den Kommunen an, die diese Tierheime finanziell bei den Kosten unterstützen.

Eine Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht schafft Sicherheit für die Tierbesitzer/-innen, weil Fundtiere schneller rückgeführt werden können. Die Tierheime werden dadurch entlastet. Es ist wirklich an der Zeit, dass Deutschland nicht mehr zu den Letzten in der EU gehört und endlich eine einheitlich geregelte Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht einführt. Nur so können wir Tiere besser vor Verlust, Misshandlung oder illegalem Handel schützen.

Allgemein, Landtag, Landwirtschaft