Schwerpunkte

Für diesen Inhalt gibt es eine Version in einfacher Sprache.

In meinem bisherigen Job hatte ich jeden Tag mit einer Vielzahl von Menschen zu tun und arbeitete mit Ihnen an optimalen Lösungen für ihren Betrieb.

Lösungen sind auch das, was ich in meiner politischen Arbeit bisher immer finden wollte und finden will.

Als ich vor 7 Jahren in die SPD eingetreten bin, tat ich das nicht primär, weil ich das Bundes-Parteiprogramm so interessant fand. Ich bin eingetreten, weil in meiner damaligen Gemeinde, südlich von Greifswald, tolle Genossinnen waren, die mich von den sozialdemokratischen Werten überzeugt haben.

Die Bereiche Landwirtschaft und der Ländliche Raum, bilden den Kern meiner politischen Arbeit. Als Agrarökonomin habe ich von Pieke auf gelernt, wie vielfältig Landwirtschaft ist und unter welchen besonderen Herausforderungen hier gearbeitet wird. Landwirtinnen und Landwirte sind nicht nur diejenigen, die täglich dafür sorgen, dass unsere Tische so reich gedeckt sind. Sie sind auch diejenigen, die durch Winterdienst, Flächenpflege oder Sponsoring einen erheblichen Beitrag in den Ländlichen Räumen leisten.

Die so genannten Ländlichen Räume sind es, die uns als Politikerinnen und Politiker  in Mecklenburg-Vorpommern in den kommenden Jahren und Jahrzehnten vor besondere Herausforderungen stellen werden. Wir tragen Sorge dafür, dass wir nah bei den Menschen sind und ihre Bedürfnisse aufgreifen. Wir sind dafür verantwortlich, sei es auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, dass Mecklenburg-Vorpommern noch lebenswerter wird.

Im Landtag möchte ich mich neben agrarpolitischen Themen vor allem für eine stärkere Vernetzung im Ländlichen Raum einsetzen. Gemeinden, EinwohnerInnen, landwirtschaftliche Betriebe, Unternehmen und Vereine bilden die Basis für ein gut funktionierendes Leben auf dem platten Land. Selbstverständlich müssen wir genau schauen, welche Bereiche auch in Zukunft noch finanziell unterstützt werden können und welche nicht. Straßenbau und -erhaltung ist da nur ein Teilbereich. Wir sollten aber auch schauen, wie wir die Menschen vor Ort mit ihren Erfahrungsschätzen zusammenbringen können. Durch kluge Konzepte und Hilfestellungen kann es uns möglich sein denjenigen, die es wollen, weiterhin lebenswerte Dorfgemeinschaften zu erhalten. Und auch wenn es heißt, dass wir uns alle in den Dörfern auf zahlreiche Veränderungen einstellen müssen, bin ich davon überzeugt, dass wir gemeinsam als SPD das Land auch in Zukunft weiter voran bringen werden.

Konkret heißt es für mich:

  • eine standortgerechte, vielfältige Landwirtschaft halten und fördern
  • regionale Wertschöpfungsketten verbessern –> z. B. vom Korn zur Pizza, vom Feld ins Restaurant
  • kleine und mittelständische Unternehmen halten und die Generationenfolge sichern, Fachkräfte gewinnen und halten –> z.B. Kostenübernahme der Fahrkosten für Berufsschüler, hohe Qualität der Ausbildungen, gerechtes Lehr-Gehalt, strärkung der dualen Ausbildung
  • erfolgreiche Wirtschaftszweige noch besser machen –> z.B. Ernährungs- und Gesundheitswirtschaft
  • gleiche Löhne für gleiche Arbeit (Ost/West, Frauen/Männer), Tarif-Verträge stärken/einführen
  • stetige Absenkung der Elternbeiträge zur Kinderbetreuung bis zur kompletten Kostenübernahme durch das Land Mecklenburg-Vorpommern (Tagesbetreuung, Krippe, KiTa, Hort)
  • Ausbau der Förderung des barrierefreien/altergerechten (Um)Bauens
  • Stärkung des Ehrenamtes und der kleinen Initiativen –> Unterstützung beim Generieren von Fördergeldern, starke Netzwerke für starke Vereine –> die Ehrenamtsstiftung ist der erste Schritt in die richtige Richtung
  • Breitbandausbau vorantreiben