vom 9. November 2017

Das Elend freilebender Katzen wirksam bekämpfen

Auf Antrag der SPD-Landtagsfraktion erhält der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern des Deutschen Tierschutzbundes Zuschüsse für die Kastration freilebender Katzen. Das haben wir heute in der Agrarausschusssitzung beschlossen.

Damit ist die erste große Hürde in den laufenden Verhandlungen des Landeshaushalts genommen. Mit jeweils 30.000 Euro in den beiden kommenden Jahren wollen wir weiter sicherstellen, dass herrenlose Katzen und Kater daran gehindert werden, sich unkontrolliert zu vermehren. Die herumstromernden Tiere und ihre Nachkommen sind oft krank, unterernährt und haben Zeit ihres Lebens zu leiden. Dieses Elend wollen wir kontinuierlich bekämpfen. Darüber hinaus haben wir beschlossen, Investitionen in Tierheime je nach Finanzstärke der Kommunen mit bis zu 90 Prozent zu fördern. Damit gehen wir auf die schwierige Situation in den Tierasylen ein und unterstützen auch das vorbildliche Engagement der Mitarbeiter vor Ort. Ich appelliere aber nachdrücklich an die Kommunen, ebenfalls ihren Anteil zu leisten und ihre Tierheime besser zu unterstützen.

Allgemein, Landtag, Landwirtschaft